Risikogebiet Niederlande: Hinweise aus der Kreisverwaltung Leer

1
346

Das Robert-Koch-Institut hat große Teile der Niederlande wegen der hohen Zahl an Corona-Infektionen als Risikogebiet eingestuft. Darunter fällt auch Ostfrieslands Nachbarprovinz Groningen. Dies führt zur Verunsicherung bei Menschen in der Grenzregion, unter anderem bei Berufspendlern und Unternehmern.

Auch beim Landkreis Leer gehen viele Anrufe ein, weil die Menschen wissen möchten, was noch erlaubt ist und was nicht. Die Kreisverwaltung gibt einen kurzen Überblick mit den wichtigsten Hinweisen:

– Die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes ist kein Reiseverbot.

– Aber: Berufspendler dürfen ihrer beruflichen Tätigkeit in Niedersachsen nur dann nachgehen, wenn das Gesundheitsamt als zuständige Behörde eine Befreiung nach § 27 Abs. 8 der Niedersächsischen Corona-Verordnung zulässt. Berufspendler können eine Befreiung mit einer E-Mail an corona@lkleer.de beantragen.

– Wie das Auswärtige Amt rät auch der Landkreis Leer in der gegenwärtigen Lage davon ab, über die Grenze zu fahren, wenn dies nicht unbedingt notwendig ist.

– Laut der Niedersächsischen Landesverordnung gilt derzeit: Personen, die sich weniger als 48 Stunden in einem Risikogebiet aufhalten und keine Symptome haben, die auf eine Corona-Infektion hindeuten, müssen keinen negativen Coronatest vorweisen und sich auch nicht in Quarantäne begeben. Dies gilt auch für Berufspendler, die in Niedersachsen wohnen und in einem Risikogebiet in den Niederlanden arbeiten.

– Anders bei Personen, die sich länger als 48 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben: Bei der Rückkehr oder Einreise nach Niedersachsen müssen sie sich beim Gesundheitsamt melden (Online über einen Meldebogen www.landkreis-leer.de/Reiserückkehr) und sich unverzüglich in Quarantäne begeben. Diese Regelung gilt nicht für Personen, die bei der Einreise einen negativen Coronatest vorlegen, der aber nicht älter sein darf als 48 Stunden.

1 KOMMENTAR

  1. dazu eine Frage:
    wie sieht es bei dem Reiseverkehr in umgekehrter Richtung aus?
    Viele Leute aus den Niederlanden (die ja offensichtlich länger als 48 Stunden dort wohnen / sich aufhalten) kommen zum Arbeiten nach Deutschland – sei es permanent oder für Montageeinsätze z.B. auf Schiffen.
    Wie sieht hier die Regelung aus?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here